Hauptberufliche Wachbereitschaft



Die Seehafenstadt Emden verfügt, entgegen langläufiger Meinungen, nicht über eine Berufsfeuerwehr sondern über eine Hauptberufliche Wachbereitschaft mit den Wachabteilungen 1,2 und 3.

 Sie geht  aus der Gliederung der Freiwilligen Feuerwehr hervor und verstärkt diese. Sie wurde in den 1950er Jahren eingerichtet und besteht derzeit aus 40 feuerwehrtechnischen Beamten und Angestellte des mittleren und gehobenen Dienstes.

 

Die Beamten und Angestellten

der Hauptberuflichen Wachbereitschaft leisten ihren Dienst in Schichten (Bremer-Modell).  Die Schichten setzen sich wie folgt zusammen. 24/48 Stunden, sprich 24 Stunden Dienst, 48 Stunden Freizeit. Am Wochenende im 24/24 Stunden-Rhytmus. Für drei Wochen gilt auch die Einteilung in Funktion und Fahrzeug. Es wird darauf geachtet das jeder durch möglichst viele Funktionen rotiert. Somit ist gewährleistet, dass jede Einsatzkraft mit allen verfügbaren Geräten und Fahrzeugen vertraut ist.

Die Ausbildung  

der feuerwehrtechnischen Beamten und Angestellten entspricht der Ausbildung von Berufsfeuerwehren.   

 

Die Hauptfeuerwache (Bild) in der Brückstraße, im Herzen der Seehafenstadt, ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr mit einer Mindeststärke von 9 Feuerwehrmännern besetzt, um in Notfallsituationen wie bspw. Verkehrsunfällen oder Bränden schnellstmöglich Hilfe leisten zu können. Ein Feuerwehrmann versieht seinen Dienst in der Leitstelle im Lage- und Führungszentrum und der Wachabteilungsführer steht mit sieben Feuerwehrkräften zum sofortigen Ausrücken bereit. Mit dieser Ausrückstärke wird ein Großteil der anfallenden Einsätze abgearbeitet. Die Stadt Emden verfügt über eine eigene Rettungs- Leitstelle. Über die Notfallrufnummer 112 und 19222 erreichen Sie hier nicht nur die Feuerwehr sondern auch den Rettungsdienst.

Einsätze

werden im "klassischen Löschzug", bestehend aus  HLF- Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug,DLK - Drehleiter mit Korb und einem TLF–Tanklöschfahrzeug sowie dem KdoW–Kommandowagen gefahren.

 

Die Besetzung der Fahrzeuge

gliedert sich wie folgt: HLF mit 4 Mann, TLF mit 2 Mann und die DLK mit 2 Mann Besatzung. Der Diensthabende Wachabteilungsführer rückt mit dem HLF aus. Da für den Stadtbrandmeister kein eigener Fahrer vorgesehen ist, besetzt er den KdoW allein. Zu Hubschrauberlandungen am HSK, Türöffnungen und Tierrettungseinsätzen rückt das KLAF – Kleinalarmfahrzeug aus. Die Besetzung dieses Fahrzeugs übernehmen, zwei vorher festgelegte Einsatzkräfte, aus dem Löschzug (Springerfunktion).

 

Größere Einsätze 

Tritt ein größerer Einsatz auf oder kommt es zu vermehrtem Einsatzaufkommen, werden weitere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren alarmiert. In Emden gibt es die Alarmstufen B1 - B8.

Ab Alarmstufe B4 (Lauben-, Gebäudebrand, Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person), wird automatisch die jeweilige, zuständige, Freiwillige Feuerwehr (Ortsfeuerwehr) mitalarmiert die für diesen Bereich zuständig ist in dem sich der Einsatzort befindet.

Die Alarmierung

der Einsatzkräfte erfolgt über analoge und digitale Meldeempfänger,die so genannten Pieper, und-/oder Sirenen, die im gesamten Stadtgebiet vorhanden sind. Die vor einigen Jahren -wieder- installierten 17 Sirenen sollen aber nicht nur die Einsatzkräfte alarmieren, sondern auch dazu dienen, die Bevölkerung vor Gefahrensituationen zu warnen.

 

Tages- und Einsatzdienst 

Neben dem Tages- und Einsatzdienst nehmen die Bediensteten der Hauptberuflichen Wachbereitschaft auch Sachgebietsaufgaben des FD Brand-, Zivil- und Kastastrophenschutz (Technik, Einsatzplanung/ Einsatzvorbereitung, Atemschutz) und in der Feuerwehrtechnischen Zentrale wahr.

 

Sonderaufgaben 

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Emden verfügt über nachfolgende Sondereinheiten-/gruppen, die größtenteils durch die Mitglieder der, insgesamt sieben, Ortsfeuerwehren besetzt werden.

 

 

-          Tauchergruppe (Wasserrettung- und Bergung)

-          Schiffsbrandbekämpfungsgruppe ( Brandbekämpfung und Hilfeleistung auf Wasser- u.

           Seeschifffahrtswegen

-          Höhenrettungsgruppe (Retten- und Bergen aus Höhen und Tiefen)

-          Gefahrgutgruppe (Abwehr von Umweltgefahren)

-          IuK-Gruppe (Informations- und Kommunikationstechnik)

-          Versorgungszug (Sicherstellung der Logistik und Versorgung)

-          Bahnerdungsgruppe (Technische Hilfeleistung bei Bahnunfällen und Erdung der

           Oberleitungen

-          Atemschutz-Notfallrettung ( Rettung von verunfallten Einsatzkräften )

 

 

Fachdienstleiter / StadtBM und Stellvertreter

Fachdienstleiter des Brand-, Zivil und Katastrophenschutz, Leiter der Hauptamtlichen Wachbereitschaft und Stadtbrandmeister ist Bernd Lenz.

Stellvertretender Stadtbrandmeister ist Ingo Tuitje.

 

 

Informationen auch unter www.emden.de/feuerwehr